Welpen - ihren Duft sollte man auf Flaschen ziehen

Mein Mann ist unseren Knutschkügelchen auch total verfallen - anders wäre das auch gar nicht denkbar........

 

Welpen! Sie sind die Erfüllung all dessen, was sich der Züchter bei der Planung der Verpaarung erhofft hat. Es ist immer wieder ein großes Glück, dieses kleine Leben in den Händen zu halten. Ein Wunder immer wieder. In relativ kurzer Zeit,  ist aus einer winzig kleinen Zelle, dieses kleine Wesen entstanden. Die Geburt der Welpen wird nie zu etwas Gewohntem, es ist immer wieder ein einmaliges Erlebnis. Eine tiefe Vertrautheit zwischen Mensch und Mutterhündin. Die Hundemama mit ihren glücklich schmatzenden Babys im Körbchen zu sehen, ist einfach nur beglückend.

 

 Immer wieder, vergeht die Zeit viel zu schnell. Aus völlig hilflosen kleinen Wesen werden richtig kleine Hündchen. Aus einem Robben wird sehr schnell ein wackeliges Laufen. Nach kurzer Zeit, sind sie dann schon ziemlich schnell, auf ihren dicken kleinen Stempelbeinchen. Mit ca. 3 Wochen wird man schon mit einem zaghaften wedeln der kleinen Schwänzchen begrüßt. Sorry, ich weiß, das es Rute heißt, aber für dieses kleine Gebilde am Körperende, erscheint mir dieser Begriff doch sehr übertrieben. Die Äuglein, die zunächst ziemlich trübe in die Welt schauen, werden immer klarer. Aus einem kleinen Würstchen, formt sich ein richtiges Chihuahuakind.

 

 

Unsere Welpen wachsen immer nur im Haus in unserer unmittelbaren Umgebung auf. Bei schönem Wetter haben sie ausreichend Auslauf in unserem großen Garten. Wenn es sein muss, werden sie in einem gesicherten Welpenauslauf untergebracht. Das haben sie dann nicht so gerne. Sie möchten mit den Großen unterwegs sein.

 

 

Ich liebe diese Zeit mit meinem Welpchen und möchte dann am liebsten die Zeit anhalten. Jeder Einzelne, hat seine ganz besonderen Eigenschaften. Keiner gleicht dem Anderen völlig. Da gibt es die Sensibelchen, die Draufgänger und die kleinen „Professoren“. Jeder, ist immer wieder ein Unikat. Einmalig und ganz wunderbar.

 

Alles, was mit der Aufzucht der Hundekinder verbunden ist, mache ich wirklich immer wieder sehr gern. Häufchen, Pfützchen, lecker Futter und eine Waschmaschine, die nie zum Stillstand kommt, gehören zum Tagesprogramm. Lange Gespräche mit Welpeninteressenten, Wurfabnahme, der Check und die Impfungen bei unserem lieben Tierarzt, all das ist Züchteralltag. Durch unsere Welpen lernen wir auch immer wieder neue Menschen kennen und manchmal, hat man auch Begegnungen der besonderen Art.

 

Immer schwerer fällt mir die Abgabe der kleinen Knutschkügelchen. Wir leben in einer absoluten „Wegwerfgesellschaft“ und ich habe das Gefühl, das auch der wunderbare Gefährte Hund, immer mehr zur Massenware verkommt. Bei der Abgabe der Welpen, werde ich immer vorsichtiger und habe schon des Öfteren im Interesse der Welpen abgesagt. Freunde, hat mir das nicht eingebracht.